Göllheim

    Ortsbürgermeister: Dieter Hartmüller, Telefon 06351/ 1230297

    Der Sitz der Verbandsgemeinde liegt auf 244 m NN zwischen der Kaiserstraßensenke und den Ausläufern des Göllheimer Hügellands. Die örtliche Gemarkung umfasst über 1800 ha, wovon 513 ha auf Waldungen entfallen. Göllheim ist mit ca. 3825 Einwohnern der größte Ort der Verbandsgemeinde und nimmt für das Umland die Funktion eines Grundzentrums mit Realschule Plus und Fachoberschule, modernen Kindertagesstätten, Heilpädagogisch-Therapeutischem Kinderzentrum, Geschäften, Banken, Arztpraxen und der Verbandsgemeindeverwaltung wahr. Als Standortvorteil kann die Gemeinde eine gute Verkehrsanbindung an die L 401, die B 47 sowie an die A 63 vorweisen. Der Verdoppelung der Einwohnerzahl in den letzten 40 Jahren wurde durch die Ausweisung mehrerer Neubaugebiete Rechnung getragen. Daneben gibt es Gewerbe- und Industriegebiete, in denen neben Handwerks- und Gewerbebetrieben auch bedeutende Großunternehmen wie Linde (Gas) und Dyckerhoff (Zement) angesiedelt sind. Seit 1977 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde La Clayette (Burgund) und seit 1990 mit der italienischen Ortschaft Marano Equo (Latium). Die anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde besitzt ein Sport- und Freizeitzentrum mit Stadion, DFB-Minispielfeld, Kunstrasenanlage, zwei Sporthallen sowie eine Bowlinghalle und fünf Tennisplätze. Das kulturelle Zentrum des Orts bilden das Museum Uhl’sches Haus, der Garten der Begegnung, das ansprechende Haus Gylnheim, die Ausstellungsräume „Kleine Galerie“ im Kerzenheimer Tor sowie die an den südwestdeutschen Bibliotheksverbund angeschlossene moderne Gemeindebücherei. Für den Tourismus stehen mehrere gastronomische Betriebe und Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Göllheimer Wald finden Erholungssuchende und Wanderfreunde ideale Möglichkeiten vor: der Adolf-von-Nassau-Wanderweg führt durch einen abwechslungsreichen Mischwald und bietet Informationen zu einem bedeutenden Ereignis der mittelalterlichen deutschen Reichsgeschichte (Schlacht auf dem Hasenbühl am 2. Juli 1298). Darüber hinaus verlaufen der Westpfalz-Wanderweg sowie gut ausgeschilderte Wanderwege des Pfälzerwaldvereins durch Wald und Gemarkung.
    Auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruchs „Dachsberg“, wo die Firma Dyckerhoff über längere Jahre Tertiärkalk für die Zementherstellung abbaute, lässt sich die geologische Beschaffenheit anhand eines beschilderten Rundwanderweges erkunden.

    Zu einem Fest mit regionaler Bedeutung hat sich in den letzten Jahren das „Göllheimer Torbogenfest“ entwickelt, das am ersten Wochenende im August im alten Ortskern, mit seiner Vielzahl erhaltener und sorgsam restaurierter historischer Bauten, gefeiert wird. Am 2. Adventswochenende präsentiert sich in vorweihnachtlicher Atmosphäre ein zweitägiger Weihnachtsmarkt innerhalb des alten Ortskerns.

    Die Webseite der Gemeinde Göllheim können Sie unter folgendem Link erreichen: www.gemeinde-goellheim.de