Zellertal

    Ortsbürgermeister Raimund Osterroth, Tel. 06355/2723

    Die Gemeinde Zellertal besteht aus drei Ortsteilen und zwar Harxheim, Zell und Niefernheim.


    ZELLERTAL-HARXHEIM
    Im Talgrund des mit einer spezifischen Klima- und Bodenausstattung ausgezeichneten Zellertals liegt am Ufer des Ammelbachs die Gemeinde Harxheim.
    Von der Bachmündung in die Pfrimm im Norden erstreckt sich die Ortschaft nach Süden bis auf den unteren Hang des Kahlenbergs hinauf. Durch seine südexponierte Lage weist das Zellertal solch klimatisch günstige Bedingungen auf, dass sogar Südfrüchte, wie z.B. Feigen und Kiwis in Harxheim, gedeihen.
    Der ca. 860 Einwohner zählende Ort hält mit Kindergarten, Grundschule, Ärzten, Geschäften, Sportplatz, Turnhalle und drei Tennisplätzen die zentralen Einrichtungen der Infrastruktur auch für die Umlandgemeinden vor.
    Die seit 1976 zur Gemeinde Zellertal zusammengeschlossenen Ortschaften Harxheim, Niefernheim und Zell sind neben Einselthum die wichtigsten Weinbauorte der Verbandsgemeinde. In ihrer Gemarkung werden auf 100 ha Wein angebaut.
    Selbstverständlich dreht sich beim traditionellen Parkfest, das alljährlich am vierten Wochenende im Juli gefeiert wird, alles um den Wein.
    Ein weiteres Fest mit regionaler Bedeutung ist das "Zauberhafte Zellertal", das jeden Sommer im jährlichen Wechsel in den drei Ortsteilen begangen wird. Touristen und Ausflüglern, die in zunehmendem Maße den touristischen "Geheimtipp" Zellertal entdecken, stehen die Weinprobierstuben der örtlichen Winzer sowie Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten in Harxheim zur Verfügung.
    Natürlich führt auch der Weinwanderweg Zellertal durch die Gemeinde und ihre Rebfluren (Lagenbezeichnung "Herrgottsblick").

    ZELLERTAL-NIEFERNHEIM
    Mit rund 200 Einwohnern und einer Gemarkung von 141 ha ist Niefernheim die kleinste Gemeinde des Zellertals.
    Sie liegt auf dem linken Ufer der Pfrimm, in einer Ausweitung der Talaue, und zieht sich den ziemlich steil ansteigenden Nordhang des Zellertals hinauf.
    Das Ortsbild wird durch stattliche Weingüter und große, mit Obstbäumen bestandene Gärten geprägt. Wie in anderen Weinbauorten im Zellertal reichen die Wingerte bis an den Dorfrand von Niefernheim heran.
    Das Zellertal, in dem seit den Tagen der Römer Weinbau betrieben wird, ist eines der nördlichsten Weinbaugebiete der Pfalz und gehört zum Bereich Deutsche Weinstraße-Mittelhaardt. Aufgrund der hervorragenden klimatischen Bedingungen können die lokalen Winzer auf eine Vielzahl prämiierter Qualitätsweine verweisen: Die Zellertaler Hänge genießen nicht nur Südsonne, die von den Kalkböden gespeichert wird, sondern sind auch nur geringen Niederschlagsmengen ausgesetzt, die von den tonigen Erdschichten im Boden gehalten werden. So gedeihen hier qualitativ hochwertige Weine mit spritzigem, fruchtigem Geschmack.
    Nach einem Spaziergang durch die örtlichen Lagen "Kreuzberg" und "Königsweg" können sich Wein- und Wanderfreunde in den Weinprobierstuben von den hervorragenden Erzeugnissen der lokalen Winzer überzeugen.

    ZELLERTAL-ZELL
    Den östlichen Teil der Verbandsgemeinde und des Donnersbergkreises nimmt das bis nach Rheinhessen reichende Zellertal ein, das sich auf pfälzischer Seite ca. 10 km lang, von der Pfrimm durchflossen, in west-östlicher Richtung erstreckt. In seinem östlichen Teil liegt auf halber Höhe des südexponierten Osterberghangs die Ortschaft Zell, die dem Talraum seinen Namen gab.
    Die ca. 220 Einwohner zählende Gemeinde ist mit dem Talgrund durch eine in vielen Windungen in die Höhe führende Straße verbunden, die am östlichen Ortsrand auf die hangparallele, von Einselthum durch Zell ins rheinhessische Mölsheim verlaufende Straße trifft.
    Bis in die jüngste Zeit wird der östliche Teil des Zellertals, insbesondere die Zeller Gemarkung, durch Hangrutschungen gefährdet, für die hauptsächlich der schwere Lettenuntergrund verantwortlich ist. Die permanenten Rutschungen machten nicht nur aufwendige Sicherungsmaßnahmen durch Drainagen und Brunnen notwendig, sondern wirkten sich auch auf das Ortsbild aus.
    Durch die sorgsame Erhaltung alter Bauten und die Beschränkung von Neubautätigkeiten konnte sich Zell jedoch ein malerisches Erscheinungsbild bewahren. Geprägt wird die Silhouette durch die beiden, schon in Fernsicht wirksamen Kirchen, die zugleich an die ehemalige Bedeutung des Stifts Zell als beliebtester Wallfahrtsort der Pfalz erinnern.
    Von Zell aus kann man einen wunderbaren Blick über das Tal mit seinen typischen Strukturen einer Weinbergslandschaft genießen. Durch diesen herrlichen, von Weinbergsmauern, Lesesteinwällen, Hohlwegen und Weinbergsflächen geprägten Landstrich führt der Weinwanderweg Zellertal.
    Von Einselthum kommend und mit Abzweigungen nach Harxheim und Niefernheim versehen, verläuft der Wanderweg durch die Zeller Weinlagen "Klosterstück", "Kreuzberg", "Königsweg" und den in ganz Deutschland bekannten "Schwarzen Herrgott" über die pfälzisch-rheinhessische Grenze nach Mölsheim. Selbstverständlich können die Zeller Weine in den Probierstuben der örtlichen Winzer verkostet werden.
    Im romantischen Park der Golsenstiftung wird alljährlich zur Feier der Zeller Weine am vierten Wochenende im Juli das "Parkfest" begangen.