Aufgaben von A - Z

    Zuständige Mitarbeiter

    Herr Jürgen Magsamen

    Pfeil nach unten

    Allgemeine Beschreibung

    Die gewerbliche Schädlingsbekämpfung dürfen Sie nur ausüben, wenn Sie gegenüber der zuständigen Behörde u.a. den Nachweis der Sachkunde erbracht haben. Sachkundig ist z.B., wer den anerkannten Abschluss "geprüfte/r Schädlingsbekämpfer/in" oder die Prüfung zum Gehilfen oder Meister für Schädlingsbekämpfung nach nicht mehr geltenden Recht in den alten Bundesländern oder nach dem Recht der ehemaligen DDR abgelegt hat oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union nachweislich eine vergleichbare Sachkunde erworben hat.

    Die berufliche Umschulung mit anschließender Prüfung zum „geprüften Schädlingsbekämpfer" bzw. zur "geprüften Schädlingsbekämpferin“ war bis 2004 möglich.

    Seit dem 1. August 2004 gibt es die Berufsausbildung zum/zur Schädlingsbekämpfer/in. Diese dauert 3 Jahre und schließt nach praktischen sowie theoretischen Lehreinheiten mit einer entsprechenden Prüfung an einer Berufsschule ab.

    Näheres dazu regelt die Verordnung über die Berufsausbildung zum Schädlingsbekämpfer/zur Schädlingsbekämpferin.

    Kosten

    Im Rahmen einer Ausbildung fallen keine Kosten an.

    Wenn die Ausbildung auf privater Ebene erfolgt, hängen die Kosten vom Anbieter der Lehrgänge ab. In diesen sind die anfallenden Prüfungsgebühren meist enthalten.

    Rechtliche Grundlagen

    • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen
    • Technische Regeln für Gefahrstoffe:
      Schädlingsbekämpfung mit sehr giftigen, giftigen und gesundheitsschädlichen Stoffen und Zubereitungen

    Ergänzungen

    Weitere Informationen erhalten Sie beim Deutschen Schädlingsbekämpferverband.