Aufgaben von A - Z

    / Bauüberwachung

    Zugeordnete Abteilungen

    Leistungsbeschreibung

    Die Bauaufsichtsbehörde kann die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften und Anforderungen sowie die ordnungsgemäße Erfüllung der Pflichten der am Bau Beteiligten überprüfen.

    Auch um der Bauaufsichtsbehörde eine Bauüberwachung zu ermöglichen, darf mit der Ausführung genehmigungs-bedürftiger Vorhaben einschließlich des Aushubs der Baugrube u. a. erst dann begonnen werden, wenn die Bauherrin oder der Bauherr den Baubeginn der Bauaufsichtsbehörde mindestens eine Woche vorher schriftlich mitgeteilt hat; dies gilt auch für die Wieder-aufnahme von Bauarbeiten nach einer Unterbrechung von mehr als drei Monaten.

    Ob und in welchem Umfang eine Besichtigung des Bauzustands durchgeführt wird, liegt im Ermessen der Bauaufsichtsbehörde. Über das Ergebnis der Besichtigung ist auf Verlangen der Bauherrin oder des Bauherrn eine Bescheinigung auszustellen.

    Wegen der Einzelheiten siehe:

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Den mit der Überprüfung beauftragten Personen ist jederzeit Einblick in bestimmte Unterlagen und Aufzeichnungen zu gewähren.

    Nach § 78 Abs. 8 LBauO sind dies:

    • Genehmigungen
    • Zulassungen
    • Prüfzeugnisse
    • Übereinstimmungserklärungen
    • Übereinstimmungszertifikate
    • Überwachungsnachweise
    • Befähigungsnachweise
    • Zeugnisse und Aufzeichnungen über die Prüfung von Bauprodukten und Bauarten
    • Bautagebücher und
    • andere vorgeschriebene Aufzeichnungen

     

    Welche Gebühren fallen an?

    Nach § 78 Abs. 9 LBauO fallen die mit der Baugenehmigungsgebühr nicht abgegoltenen Kosten der Bauüberwachung, insbesondere für die Entnahme und Prüfung von Bauprodukten und Bauarten sowie für die Heranziehung sachverständiger Personen und Stellen, der Bauherrin oder dem Bauherrn zur Last.

    Rechtsgrundlage

    Fachlich freigegeben am

    12.09.2018